slide
slide
slide
slide
slide

Verwalterzustimmung

Der Verkauf einer Eigentums­wohnung oder die sonstige Veräußerung eines Wohnungs­eigentums ist in vielen Eigentümer­gemein­schaften nur mit Zustimmung des Verwalters oder einer anderen Person zulässig. Eine Wohnungseigentümergemeinschaft ist unauflöslich; auch können die Eigentümer einem unzumutbaren Miteigentümer nur unter strengen Voraus­setzungen sein Wohnungs­eigentum entziehen. Die Eigentümer haben daher ein Interesse daran, dass problematische Erwerber gar nicht erst Eintritt in die WEG finden.

Diesem Interesse trägt § 12 WEG Rechnung: Demzufolge kann als Inhalt des Sonder­eigentums vereinbart werden, dass ein Wohnungs­eigentümer zur Veräußerung seiner Eigentums­wohnung der Zustimmung anderer Eigentümer oder eines Dritten bedarf (Veräußerungszustimmung). In der Regel ist das Zustimmung­serfordernis auf den Verwalter übertragen, weshalb man auch von Verwalter­zustimmung spricht.

Artikel teilen

Letzter Artikel
Nächster Artikel

Mietverwaltung


Immobilien zählen nach wie vor zu den besonders sicheren Kapitalanlagen – vorausgesetzt, sie werden fachgerecht betreut und gepflegt.

mehr erfahren

WEG-Verwaltung


Wohnungs­eigentums­verwaltung (WEG-Verwaltung) – wir verwalten als Ihr starker Partner umfangreiche Bestände in NRW und konzen­trieren uns insbesondere auf Dienst­leistungen im Bereich der WEG- und Hausverwaltung.

mehr erfahren

SE-Verwaltung


Sonder­eigentums­verwaltung (SEV) – als Besitzer einer Eigentumswohnung sind Sie Teil einer Wohnungs­­eigentümer­­gemeinschaft. Das Gebäude ist in Gemeinschafts­eigentum und Sondereigentum aufgeteilt.

mehr erfahren