slide
slide
slide
slide
slide

Betriebskostenabrechnung

Die Nebenkosten­abrechnung wird auch als Betriebs­kosten­abrechnung bezeichnet und hat eine Aufstellung aller innerhalb eines Jahres angefallenen Kosten neben der Kaltmiete zum Inhalt. So muss jeder Mieter eines Hauses zusätzlich zur Kaltmiete einen bestimmten Abschlag zahlen.

Eine Neben­kosten­abrechnung der Wohnung dürfen Vermieter nur stellen, wenn dies im Miet­vertrag vereinbart wurde. Sind neben der Kaltmiete keine Neben­kosten aufgeführt, haben Vermieter theoretisch keinen Anspruch auf Zahlung.

Zu den Betriebskosten, die auf die Miete aufgeschlagen werden, gehören die folgenden:

  • Grund­steuer
  • Kosten für Haftpflicht- oder Gebäude­versicherungen, Heizkosten (zum Großteil verbrauchs­abhängig)
  • Kosten für die Wasserversorgung und -erwärmung
  • Gebühren für Abwasser
  • Gebühren für die Müll­abfuhr
  • Kosten für die Straßen­reinigung
  • Kosten für einen Aufzug
  • Schorn­stein-Reinigungs­kosten
  • Haus­beleuchtung
  • Kosten für einen Hausmeister oder Reinigungs- und Garten­arbeiten
  • Kosten für Kabel­fernsehen und Antennen
  • Kosten für Wasch­maschine, Trockner,  etc., falls vom Vermieter bereit­gestellt
  • Sonstige Betriebs­kosten.

 

Artikel teilen

Letzter Artikel
Nächster Artikel

Mietverwaltung


Immobilien zählen nach wie vor zu den besonders sicheren Kapitalanlagen – vorausgesetzt, sie werden fachgerecht betreut und gepflegt

mehr erfahren

WEG-Verwaltung


Wohnungs­eigentums­verwaltung (WEG-Verwaltung) – wir verwalten als Ihr starker Partner umfangreiche Bestände in NRW und konzen­trieren uns insbesondere auf Dienst­leistungen im Bereich der WEG- und Hausverwaltung.

mehr erfahren

SE-Verwaltung


Sonder­eigentums­verwaltung (SEV) – als Besitzer einer Eigentumswohnung sind Sie Teil einer Wohnungs­­eigentümer­­gemeinschaft. Das Gebäude ist in Gemeinschafts­eigentum und Sondereigentum aufgeteilt.

mehr erfahren